Tierpark-News

Bärenstarker Zusammenhalt

Die Eisbären Berlin übernehmen Patenschaft für Eisbärdame Tonja

„Hey, wir woll‘n die Tonja sehn - ohohohohoh“ hört man ab heute vermutlich öfter im Tierpark Berlin. Die Berliner Eishockey-Mannschaft hat sich für die noch junge Saison bärige Unterstützung geholt und ist nun offizieller Pate der Eisbärendame Tonja.

Zur heutigen Übergabe der Patenschafts-Urkunde war die Begeisterung sehr groß, denn schließlich passt kein Tier besser zu den Berliner Sportlern als ein starker Bär mit großen Tatzen. „Die Eisbären sind natürlich unsere Lieblingstiere“, sagt Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee. „Eine Patenschaft mit einem unserer Wappentiere im Tierpark war überfällig. Schön, dass wir jetzt Tonja und sie uns unterstützt.“

Auch Tonja kam an diesem besonderen Tag auf ihre Kosten: Eisbären-Maskottchen „Bully“ hatte für sie einen mit Karotten, Äpfeln und Birnen gefüllten Eishockey-Puck im Maxiformat im Gepäck. Sehr zur Freude einiger Eishockey-Fans waren auch die Spieler Marcel Noebels, Frank Hördler und Micki DuPont vor Ort, um die rund 200 kg schwere Eisbärendame als neustes Teammitglied willkommen zu heißen. Die Eisbären Berlin gehören zu den bekanntesten Sportvereinen der Hauptstadt und sind Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

„Wir freuen uns einen Berliner Traditionsverein für die Patenschaft für unsere Tonja gewinnen zu können. Wir sind jedem dankbar, der uns dabei unterstützt, ein Bewusstsein für die Bedrohung der Eisbären durch den Klimawandel zu schaffen,“ verkündete Tierpark-Direktor Knieriem zur Begrüßung der sportlichen Paten.

Eisbären sind die größten Landraubtiere der Erde und perfekt an ihren natürlichen Lebensraum in der Arktis angepasst. Dort halten sie eisige Temperaturen von bis zu minus 70 Grad Celsius aus. Die Schnee- und Eiswüsten rund um den Nordpol beginnen jedoch durch die Klimaerwärmung zu schmelzen und somit verschwindet der Lebensraum der Bären zunehmend.

Aktuell leben zwei Eisbären im Tierpark Berlin – die siebenjährige Tonja und der fünfjährige Wolodja. Nachdem sich die beiden Bären im Frühjahr mehrfach gepaart haben, ist die Hoffnung auf Nachwuchs zum Jahresende groß.