Halsbandmaki

(Eulemur collaris)

Lemuren gehören zu den Halbaffen und sind Teil einer einzigartigen Tiervielfalt, die nur auf der Insel Madagaskar heimisch ist. Von den Einheimischen werden Lemuren wegen ihrer in der Nacht bei Gegenlicht rot-gelb leuchtenden Augen ehrfürchtig „Waldgeister“ genannt. Um zu verhindern, dass sie wirklich zu selbigen werden, gilt es den Regenwald als natürlichen Lebensraum vor weiterem Schrumpfen zu schützen.

STECKBRIEF

Herkunft
Südost-Madagaskar

Lebensraum
Regenwälder

Nahrung
Blätter, Blüten, Früchte

Gewicht
2 kg bis 2,5 kg

Tragzeit:
ca. 120 Tage

Erreichbares Alter
über 30 Jahre

Die letzten ihrer Art
Vor über 150 Millionen Jahren entstand Madagaskar – und damit eine isolierte Insel, auf der sich Lemuren
geschützt entwickeln konnten. Halsbandmakis zählen heute jedoch zu den bedrohtesten Artgenossen.
Brandrodung und Jagd setzen ihnen zu.

Regenmantel inclusive
Das lange dichte Fell der Makis ist wasserdicht. Selbst kräftiger Regen perlt ganz einfach ab.

Schon gewusst?

… dass dem Tierpark Berlin 2016 die erste Nachzucht gelang?

… dass Lemuren aufgrund ihrer Laute ihren Namen erhielten? Sie erinnerten frühe Forscher an die Schreie der römischen Totengeister „lemures“.