Perfekte Tarnung

Die Auszubildenden des Tierpark Berlin aus dem 1. und 2. Lehrjahr haben sich einer herausfordernden Aufgabe angenommen: Wechselkröten, die sich auf einer nahen Baustelle verirrt hatten, möchten sie im weitläufigen Tierpark Berlin ein neues Zuhause geben. Kita, Kindergarten und Einschulung durchleben die Wechselkröten im Schnelldurchlauf – unsere Auszubildenden haben sie in all ihren Entwicklungsstadien begleitet. In diesem Blogbeitrag erfahrt ihr mehr über dieses spannende Projekt.

Der Verwandlungskünstler

Grün, gefleckt und glitschig - Die Wechselkröte unterscheidet sich vom ersten Anschein nach nicht großartig von anderen Kröten. Aber was sich bei längerem Beobachten erkennen lässt, ist faszinierend: Die Kröte kann ihre Färbung der Umgebung anpassen. Die Wechselkröte ist zudem eine sehr kleine Kröte. Sie gehört zu den Echten Kröten und damit zu den Amphibien – also Lebewesen, die sowohl an Land als auch im Wasser leben. Die Haut der Wechselkröten ist – wie bei allen Kröten - mit warzigen Drüsen besetzt. Ein Wichtiges Unterscheidungsmerkmal zu den artverwandten Fröschen.

Krötenwanderung 2.0

Die Wechselkröten sind eine streng zu schützende Art. Sie kommen in Deutschland nur noch sehr selten vor. Die Wechselkröten leiden unter dem ständigen Wegfall geeigneter Laichgewässer sowie unter der vielfachen Beschattung ihrer bevorzugten Laichbiotope. Besonders betroffen ist diese heimische Krötenart durch die Rekultivierung oder Umgestaltung von Brachland wie auch durch die Bebauung ihrer präferierten Lebensräume.

Durch Zufall wurde ebendiese Krötenart in einer Baustelle in Berlin-Lichtenberg gefunden. Der Tierpark Berlin nahm die verirrten Wechselkröten in Quarantäne bei sich auf. Schnell war klar: Diese stark gefährdeten Kröten sollen ein neues Zuhause im größten Landschaftstierpark Europas finden. Die extrem seltenen Kröten haben im Tierpark Berlin die idealen Voraussetzungen für die Vermehrung und Entwicklung einer großen Population. Es gibt mehrere Standorte im Tierpark, die ihren Vorlieben – wie Wärme und Sonne – entsprechen.

Learning by doing

Für die Pflege und das spätere Aussetzen der Wechselkröten fanden sich schnell freiwillige Helfer. Zehn interessierte Auszubildende aus dem 1. und 2. Lehrjahr nahmen sich diesem Projekt an. Neben der Reinigung, Pflege und Fütterung der Kröten lernten die Schüler auch die besonderen Eigenheiten der kleinen Amphibien kennen. Nach 30 Tagen Kennenlernphase stand eines fest – die Wechselkröten sind Wärme liebende Tiere, mögen keine Staunässe, die Wassertemperatur muss bei zimmerwarmen 23 Grad liegen und sie wollen nur mit Handschuhen berührt werden. Direkter Körperkontakt – no way! Außerdem mögen sie ihre Terrarien sauber und das Nahrungsangebot muss je nach Entwicklungsstadium variieren.
Die Kaulquappen ernähren sich von Wasserflöhen und Fischflocken, die fertig entwickelten Jungkröten - liebevoll „Minis“ genannt - fressen Mikroheimchen und die ausgewachsenen Kröten lieben Heimchen auf ihrem Speiseplan. Nach 30 Tagen hingebungsvoller Pflege können die ausgewachsenen Wechselkröten auf dem weitläufigen Tierparkgelände ausgewildert werden.

Artenschutz im Tierpark Berlin

Der Tierpark Berlin setzt sich damit nicht nur in der Mongolei, auf Mallorca oder in den Alpen für die Artenvielfalt ein, sondern macht sich auch vor der eigenen Haustür für die die heimische Fauna stark.

Jennifer Bartsch, Vanessa Buchwald, Til Burkert, Nicole Straatmann, Agnetha Weinbrenner, Lukas Dentel, Alina Horn, Tobias Jung, Caroline Klein, Shannon Münch, Obertierpfleger Michael Horn

Kommentar verfassen

* Pflichtangaben

Kommentare

Keine Kommentare