Beton marsch in der Tropenhalle!

Im Herzstück des Alfred-Brehm-Hauses, der rund 1150 m² großen Tropenhalle, gehen die Arbeiten weiter voran. Schon bald werden die Gäste, umgeben von exotischen Vögeln, Flughunden und Schildkröten, in die bunte Welt des südostasiatischen Regenwalds eintauchen. Nun heißt es aber erstmal: Beton marsch für den Sunda-Gavial! Das Krokodil mit der langgezogenen, schmalen Schnauze wird man zukünftig in einem naturnah gestalteten Gewässer – welches an seine ursprüngliche Heimat in Südostasien erinnert – durch üppige Bepflanzung hindurch beobachten können. Aber keine Sorge – die Besucher werden durch beinahe unsichtbare Barrieren, die sich in die Regenwald-Atmosphäre optisch einfügen, von den tierischen Bewohnern getrennt sein.

Kommentar verfassen

* Pflichtangaben

Kommentare

Keine Kommentare