Abschlussklassen und Studienreisen

Tierhaltung und Tierpflege in Zoologischen Gärten

Fingertier bei der Arbeit!

Unter Rückbezug auf Verbreitung und Lebensweise einzelner Arten sowie Einbeziehung artgerechter Lebensraumansprüche werden neue Ansätze in der Tiergartenbiologie vorgestellt und mit den Schülern und Schülerinnen vor Ort kritisch diskutiert. Zoologische Gärten sind Einrichtungen für Tiere und Menschen, wobei beide Gruppen recht unterschiedliche Ansprüche haben. Die natürliche Selektion hat über den Mechanismus der Tarnung dafür gesorgt, dass Tiere in ihrem Lebensraum nicht so leicht gesehen werden, wohingegen Menschen den Zoo besuchen, um Tiere zu sehen. Ein Schwerpunkt der Führung ist die Tierbeschäftigung. Unterwegs im Zoo beziehen wir uns immer wieder auf den Artenschutzauftrag moderner Tiergärten. Bei Interesse diskutieren wir die unterschiedlichen Aufgaben des Arten-, des Natur- sowie des Tierschutzes, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzuzeigen.

Veranstaltungsbeginn: 9.15, 10.15, 11.15 und 12.15 Uhr Löwentor sowie nachmittags nach Rücksprache

Besonderheiten der Gehegegestaltung

Flusspferde laufen unter Wasser!

Unsere Flusspferde und Giraffen leben fast wie in Afrika und unsere Königspinguine beinahe am Südpol. Wölfe und Bären hingegen sind in eine Art Wohngemeinschaft gezogen. Warum das so ist und welche tiergartenbiologischen Hintergründe diese Haltung hat, das vermitteln wir auf dieser Führung. Der Rundgang führt von den Anfängen der Tierhaltung bis in die Neuzeit, wodurch die Entwicklung moderner Zoos in Richtung Einrichtungen des Artenschutzes erkennbar wird. Dabei wird eine der Besonderheiten des Zoologischen Gartens Berlin, die Kombination naturnaher Anlagen und traditioneller Bauwerke gezeigt. Der Schwerpunkt der Führung liegt bei der Gestaltung der Anlagen. Der Blick in ein Tierhaus rundet die Führung ab.

Veranstaltungsbeginn: 9.15, 10.15, 11.15 und 12.15 Uhr Löwentor sowie nachmittags nach Rücksprache

Artenvielfalt, Artenschutz und Artensterben

Bald ausgestorben?

Eine der vorrangigen Aufgaben Zoologischer Gärten ist der Artenschutz. Im Rahmen dieser Führung werden Arten im Zoo aufgesucht, zu denen es Erhaltungszucht- oder Naturschutzprojekte bzw. Auswilderungsprogramme gibt. Immer mehr natürliche Lebensräume werden durch anthropogene Umwelteinflüsse zerstört und dadurch Arten unwiederbringlich ausgerottet. Positive Zeichen werden durch internationale Kooperationen gesetzt. Anhand verschiedener Projekte können wir das Konfliktpotential darstellen, mit dem Artenschützer in situ umgehen müssen. Zudem versuchen wir gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern die Nachhaltigkeit dieser Projekte zu beurteilen. Im Rahmen dieser Unterrichtseinheit soll die Welt- Zoo- und Aquarium- Naturschutzstrategie vorgestellt werden. Eine konstruktive Diskussion über die Notwendigkeit Zoologischer Gärten und vergleichbarer Einrichtungen ist erwünscht.

Veranstaltungsbeginn: 9.15, 10.15, 11.15 und 12.15 Uhr Zooschule sowie nachmittags nach Rücksprache

Öffnungszeiten

09:00 - 19:00 Uhr
(Kassenschluss 18:00 Uhr)