12.11.2013

Nachwuchs bei den Grevy-Zebras im Tierpark Berlin

Am 7. November 2013 brachte die Grevy-Zebra-Stute „Kianga“ im Tierpark Berlin ein Hengstfohlen zur Welt.

Am 7. November 2013 brachte die Grevy-Zebra-Stute „Kianga“ im Tierpark Berlin ein Hengstfohlen zur Welt. In Erinnerung an den Begründer und langjährigen Direktor des Tierparks Berlin Prof. Heinrich Dathe, der am gleichen Tag seinen 103. Geburtstag gefeiert hätte, wurde es von den Tierpflegern auf den Namen „Heinrich“ getauft. Noch ist „Heinrich“ überwiegend braun-weiß gestreift. Die weltbekannte schwarz-weiße Zebrastreifung seiner Eltern wird er frühestens in ein paar Monaten annehmen.
Das natürliche Verbreitungsgebiet des Grevy-Zebras ist inzwischen auf Kenia und Äthiopien beschränkt. Dort bewohnen nur noch etwa 2800 Tiere das trockene bis halbtrockene Grasland. Überweidung durch Haustiere, voranschreitender Lebensraumverlust sowie Wasserknappheit und Jagd haben die Bestände in der Vergangenheit stark dezimiert, so dass das Grevy-Zebra von der IUCN (International Union for Conservation of Nature) als bedroht eingestuft wurde. Um die in Menschenobhut lebenden Bestände zu koordinieren, wurden für das Grevy-Zebra ein Internationales Zuchtbuch sowie ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm eingerichtet, an denen sich der Tierpark Berlin rege beteiligt.
Das Grevy-Zebra ist die größte Zebra-Art und lässt sich anhand der schmalen, dichtbeieinander stehenden Zebrastreifen, sowie den charakteristischen Tütenohren leicht von den beiden anderen Zebraarten, dem Bergzebra und dem Steppenzebra, unterscheiden. Auch diese beiden Arten sind im Tierpark Berlin zu bestaunen, so dass der interessierte Besucher alle drei Zebra-Arten vergleichend beobachten kann.

Dr. Florian Sicks
Kurator für Säugetiere

zurück zu Tier-News

Öffnungszeiten

09:00 - 17:00 Uhr
(Kassenschluss 16:00 Uhr)

So finden Sie den
richtigen Weg zu uns.


Anfahrtsplan ►