Kleiner Panda WWF-Schutzprojekt

Große Hilfe für den Kleinen Panda

So schön, wie der auch als Katzenbär bezeichnete Kleine Panda ist, so gefährdet ist seine Art – von der IUCN wird er als stark bedroht eingestuft. Vor allem der voranschreitende Lebensraumverlust durch die zunehmende Bevölkerung bedroht die Existenz der Tiere. Dabei werden Bäume in den Wäldern gerodet, um das Holz als Feuerholz zu verwenden. Mülleintrag und Waldweiden sind weitere Bedrohungen, genauso wie streunende Haushunde.

Das WWF-Schutzprojekt schützt den Katzenbären – Der Tierpark Berlin unterstützt den WWF

Neben der Beteiligung am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm des Katzenbären, das seit 1986 vom Zoo Rotterdam koordiniert wird, unterstützt der Tierpark Berlin auch seit 2006 in Kooperation mit dem Verband der Zoologischen Gärten (VDZ) das Katzenbären-Schutzprojekt des WWF Deutschland in Indien (seit 2006 in Sikkim und seit 2008 in Arunachal Pradesch). Schutzmaßnahmen in Sikkim sind dabei besonders wichtig, weil es ein Korridor zwischen zwei Verbreitungsgebieten ist. Die finanzielle Unterstützung wird für die Ausbildung von Wildhütern, für Feldstudien und die Wiederaufforstung von Wäldern verwendet.

Daraufhin wurde eine Schautafel entworfen, welche in allen teilnehmenden Tiergärten des VDZ Besucher über die Bedrohung des Kleinen Pandas informiert. Diese Tafel steht auch im Tierpark Berlin nahe der Anlage für Kleine Pandas. In den letzten sechs Jahren spendeten Besucher unseres Tierparks über die beiden Spenden-Pandas, die im Alfred-Brehm-Haus und im Dickhäuterhaus aufgestellt sind, über 5.000 Euro für den Schutz des Kleinen Pandas – allen Spendern gilt ein besonderes Dankeschön!

Spendenkonto Tierpark Berlin

Commerzbank AG
IBAN: DE18 1208 0000 0144 0007 00
BIC: DRESDEFF120

oder einfach über das Online-Formular