Für Fritz

Eine Hommage an den kleinen Eisbären

Zusammen mit allen Tierparkbesuchern haben wir dem ersten Ausflug unseres kleinen Fritz auf die Außenanlage entgegengefiebert. Mit dem #Fritz-Countdown wollten wir – beginnend am Welt-Eisbär-Tag -auf unseren Social Media Kanälen die Wartezeit mit Fakten rund um die Eisbären verkürzen. Große Stufen wurden kinderfreundlicher gemacht, neue Beschilderung erarbeitet und auch der kleine Eisbärjunge hat sich eifrig auf seinen großen Tag vorbereitet – doch nun kam alles anders!

Große Trauer und Anteilnahme

Das gesamte Tierpark-Team, von Pflegern über Tierärzte bis hin zu Mitarbeitern in der Verwaltung, trauert um den großen Verlust. Fritz ist zum Publikumsliebling geworden, bevor ihn die Besucher überhaupt zu Gesicht bekommen haben und er hinterlässt trotz seines zarten Alters schon eine große Lücke. Das spiegelt sich auch in den unzähligen Beileidbekundungen wider, die uns aus der ganzen Welt erreichen, wie diese von Polar Bears International:

"Please except our condolences from the entire PBI team for the recent loss of Fritz. He was a lucky bear to be in the care of such a talented and hard working team. I’m reminded how lucky we are to have the opportunity to work with leaders in the captive community  and we are grateful for your team's commitment to the animals in your care and the conservation of the species in the wild. I know Zoo Berlin cares deeply about science, research and education - And it has been our pleasure to work with you in learning more about the life of wild polar bears and the threats they face as a result of sea ice loss.

Sending our warmest regards to your team and your community.

All the Best,
Polar Bears International®"

Die Hoffnung bleibt

Bei all den Dingen, die sich nun schlagartig geändert haben, bleibt doch eines gleich: Die Hoffnung, dass unsere Berliner Eisbären die vielen Menschen, die sie berühren, nicht nur zu herzäugigen Smileys, sondern auch zum Nachdenken anregen. Unser Wunsch, Fritz möge die Besucher dazu motivieren, ein Teil der Lösung des Eisbär-Dilemmas zu werden, bleibt bestehen.

Artenschutz muss weitergehen

Deshalb führen wir an dieser Stelle nun die Liste der Eisbär-Facts fort, nicht als Countdown, sondern als Hommage an unseren Fritz, der in unseren Herzen unvergessen bleibt.

Schon gewusst, dass ...

… Eisbären bei der Geburt so groß sind wie ein Meerschweinchen?

… Eisbärhaare durchsichtig und hohl sind? Wie ein Coffee-To-Go-Becher schützen sie den Eisbären so vor dem Auskühlen.

… der Eisbär seit 2006 auf der Roten Liste als gefährdet eingestuft wird?

… der Eisbär das Eis auf dem Meer braucht, damit er Robben an ihren Luftlöchern fangen kann?

… männliche Eisbären gut doppelt so schwer werden, wie die Weibchen?

… der Eisbär seine großen Vordertatzen, dank Schwimmhäuten zwischen den Zehen, im Wasser wie ein Paddel nutzen kann?

… Jungtiere mit etwa 2,5 Jahren eigene Wege gehen?

… Eisbären im Freiland weite Strecken zurücklegen müssen, um genügend Futter zu finden?

… Eisbären ihre Beute in 1km Entfernung riechen können.

… Eisbären Haare unter den Fußsohlen haben? Zusammen mit den kurzen, scharfen Krallen verhindern sie das Ausrutschen auf dem Eis.

… der Eisbär seine gelbliche Farbe vom Öl erhält, welches Wasser von seinem Fell abperlen lässt?

… die Hauptnahrungsquelle von Eisbären Robben sind?

… Eisbären im Freiland bis zu 20 Jahren alt werden und in Zoos sogar mehr als 30?

… etwa die Hälfte aller freilebenden Eisbären-Jungtiere, welche die Wurfhöhle verlassen haben, die ersten Monate nicht überleben?

… Eisbären in einem der lebensfeindlichsten Gebiete der Welt Zuhause sind?

… die großen Eisbärtatzen wie Schneeschuhe funktionieren? Sie können die schweren Eisbären auch auf Eis laufen, auf dem selbst Menschen einbrechen würden.

… die Ohren und auch der Schwanz des Eisbären ganz klein sind, damit über sie so wenig Wärme wie möglich verloren geht?

… der lange Hals und kleine Kopf des Eisbären ideal sind, um ihn in die Luftlöcher der Robben hineinzustecken und ihre Beute herauszuziehen?

… Eisbären auf einer Wärmbildkamera fast unsichtbar sind? Das liegt an der guten Isolation durch ihr Fell und die Fettschicht.

… eine dicke Fettschicht für einen geringen Wärmeverlust sorgt? Dazu fressen Eisbären bis zu 50 Robben im Jahr, um ihre Fettpolster zu halten.

Kommentar verfassen

*
*

* Pflichtangaben

Heidi 24. April 2017
Jetzt ist der liebe kleine Fritz schon fast 2 Monate tot, und noch immer ist die Todesursache nicht gefunden. Ich hoffe sehr, dass die Wissenschaftler am Ball bleiben um herauszufinden, warum das liebenswerte Geschöpf sterben musste.
@Tanja, ich bin seit Knut und Flocke für die Probleme in der Arktis sensibilisiert und tue, was ich kann, um der Umwelt nicht zu schaden. Aber man kommt sich schon vor wie Don Quijotte - es ist ein Kampf gegen Windmühlen. So viele Tiere sind in Gefahr, weil die Gier der Menschen ihnen den Lebensraum weg nimmt!
Tanja 04. April 2017
Es ist sehr traurig das der kleine Eisbär verstorben ist.Aber bitte Leute denkt daran,das draußen in der Natur ständig kleine "Fritzes" und "Knuts" verhungern oder an Krankheiten sterben.Tut mehr für den Umweltschutz,heizt im Winter nicht zu warm bei offenen Fenster,fahrt nicht sinnlos mit dem Auto durch die Gegend,werft nicht tausende Plastiktüten weg, u.s.w..Damit helft ihr den den anderen kleinen wie großen Eisbären sehr.Liebes Zooteam,vielleicht sollten einige Arten wie z.B. Wolf u.Eisbär (Bewegungsdrang)nicht im Zoo gehalten werden,das Geld
lieber für den Artenschutz verwendet werden.
MfG
Heidemarie Franken 03. April 2017
Lieber Zoo Berlin, Sie haben mich mit der Hommage an Fritz sehr berührt. Ich war sehr traurig, als ich von seinem Tod erfahren habe. Und ich habe auch jetzt wieder weinen müssen. Aber es ist okay, zu weinen, wenn man sehr traurig über solch einen Verlust ist. Auch ist es sehr gut, über die vielen Eigenarten und den Eisbär als solches aufzuklären. Vielen Dank dafür. Der kleine Balou tritt so ein bischen in die Eisbärstapfen von Fritz. Ich wünsche Ihnen weiterhin ganz viel Erfolg mit dem gesamten Zoo-Nachwuchs. Sie machen das super super toll. Ich freue mich auf meinen nächsten Berlin Besuch.
Bettina Schwarz 03. April 2017
Lieber Fritz,

mach's gut. Vewreile dort oben im Eisbaerhimmel, im Paradies an der Seite von Knut! Polar bear protection is wolrd wide important. Eisbaerartenschutz MUSS sein!
Nanni 03. April 2017
Tschüß kleiner Fritz - macht's gut !
UTE und SANDRA 03. April 2017
Leb wohl, kleiner Fritz. Es ist so traurig, dass du schon über die Regenbogenbrücke gegangen bist.
UTE und SANDRA 03. April 2017
Leb wohl, kleiner Fritz. Es ist so traurig, dass du schon über die Regenbogenbrücke gegangen bist.
Susanne 29. März 2017
Vielen Dank für die liebe E-Mail und das hübsche Tonja-Fritz-Foto, das ist eine sehr nette Erinnerung.
Ich bin immer noch ziemlich traurig, aber damit sicher nicht allein. Trotzdem freue ich mich schon sehr auf einen baldigen Frühlings-Tierpark-Besuch.
Alles Liebe und Gute für Sie alle, besonders für die BärenpflegerInnen, bleiben Sie behütet.
Auf bald,
Susanne
Heidi 21. März 2017
Herzlichen Dank für die liebe E-mail und das wunderschöne Foto von Fritz und seiner Mama.
Das Eisbärgehege im Tierpark ist so toll geworden, ich habe leider erst Bilder gesehen. Aber ich will nach Ostern nach Berlin fahren und Tonja, Wolodja und auch Katjuscha im Zoo besuchen.
Ich hoffe, den lieben Bärenpflegern und allen, die mit Fritz zu tun haben, geht es ein wenig besser. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie groß die Trauer bei Ihnen allen gewesen sein muss und sicher noch ist. So ein liebenswertes Geschöpf wie Fritz vergisst man nicht so leicht.
Mit traurigen Grüßen
Heidi
Karin Thiel 21. März 2017
Vielen Dank für die liebe E-Mail und das rührende Foto.
Wir denken derzeit viel an Fritz und an die gesamte Belegschaft von Tierpark und Zoo.
Am 86. Geburtstag meines Vaters (24.04.) hatten wir vor, gemeinsam den Fritz zu besuchen. Leider können wir ihn nun nicht mehr sehen.
Wenn es die Gesundheit erlaubt, findet selbstverständlich der Tierparkbesuch statt. Auf diesem Weg möchten wir der gesamten Belegschaft für die stets einfühlsame Arbeit mit den Tieren sowie für die liebevolle Gestaltung von Gehege und Gelände unseren Dank aussprechen. Bei unseren Besuchen fühlen wir uns immer sehr wohl.