Ein Hoch auf die Nostalgie

Tierpark Berlin feiert die Schätze der Vergangenheit

Knarrende Dielen auf Omas Dachboden, moderiger Geruch in Opas Keller, Mäusenester in Onkel Herberts Schuppen. Staubige Kisten,  Koffer und Regale soweit das Auge reicht – keine Frage: Eine Wiederentdeckung lange vergessener Orte ist ein wahres Abenteuer!

Historische Schatzsuche

Wer kennt sie nicht, die Erkundungstouren in die Kammern und Räume abseits des Alltags? Gegenstände, die jahrzehntelang keines Blickes gewürdigt wurden oder schon in Vergessenheit geraten sind, bereiten ihrem Eroberer neue, spannende Abenteuer.

Aufräumen für den Umbau

Ähnlich ging es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Tierparks, als die Renovierungsarbeiten am sanierungsbedürftigen Verwaltungsgebäude anstanden. Sämtliche Etagen mussten ausgeräumt werden, um Platz für die Bauarbeiten zu schaffen. Hinter jeder Kellertür verbargen sich erstaunliche Entdeckungen, mit jedem Blick in einen der unzähligen Kartons warteten neue Überraschungen. Die kostbare „Beute“ dieser Streifzüge kommt nun dem Artenschutz zugute.

Ein Stück Tierpark-Geschichte für Zuhause

Mit einem Nostalgie-Flohmarkt feiert der Tierpark-Berlin nun diese Schätze der Vergangenheit und lässt seine Besucher damit an seiner Geschichte teilhaben. Eifrige Mitarbeiter nahmen sich dem Projekt auch in ihrer Freizeit an, sodass die Organisation des Flohmarkts größtenteils ehrenamtlich stattfand. Am Sonntag, den 19. März 2017 haben alle Tierpark-Gäste nun die Gelegenheit, sich ihr persönliches Lieblingsandenken an die gute alte Zeit zu sichern – und damit auch noch Gutes zu tun.

Trödel für den Artenschutz

Die Spendeneinnahmen kommen ausschließlich den Artenschutzprojekten des Tierparks zugute. Dazu gehört unter anderem der Schutz der Nashörner, Eisbären und Rothschildgiraffen im Freiland oder die Wiederauswilderung von Bartgeiern und Przewalskipferden.

Zu den Artenschutzprojekten

Verborgene Schätze als kulturhistorische Zeitzeugen

Doch was genau sind das für geheimnisvolle Dinge, die da aus der Dunkelheit ans Tageslicht befördert wurden? Auszüge aus dem riesigen Flohmarktangebot möchten wir an dieser Stelle vorstellen: Bierkrüge, Seidenschals, Sammelfiguren  sowie Teller und Tischsets mit Tiermotiven  erinnern an die Zeit vor und kurz nach der Wende. Dias, Filmrollen und Postkarten liefern einen Eindruck davon, wie der Tierpark und seine Besucher in den 60er, 70er und 80er Jahren aussahen.

Papierkram mit Charme

Auch Kunstfreunde und Bücherwürmer kommen auf Ihre Kosten: Alte Broschüren, Bildbände, Briefpapier, Notizblöcke und  Kalender kamen in den Verwaltungskellern ebenfalls zum Vorschein. Ein besonderes Highlight sind die hauchdünnen Werbeplakate aus verschiedenen Jahrzehnten mit kunstvollen Motiven im Retro-Stil.

Seltene Andenken

Definitiv Richtungsweisend: Gegen eine Spende sind ebenfalls amüsante und nostalgische Warnschilder, Tierschilder und Wegweiser abzugeben. Auch Meilensteine des technischen Fortschritts wie Schreibmaschinen, Radios und Funkgeräte erinnern an das analoge Leben vor ipad, Facebook und Smartphone.

Skurrile Raritäten

Gläserne Bären und Hähne, rote Leder-Eselchen, Maulwurf Buttons, Lämmer-Puzzles, Papierlätzchen aus dem alten Tierpark-Restaurant–Merchandising-Produkte jeder Art geben als „DDR-Artefakte“ einen Einblick in die Welt von damals. Das Sortiment ist eine wahre Fundgrube an kuriosen Souvenirs – insbesondere auch für Liebhaber des Schloss Friedrichsfelde.


Nostalgie-Flohmarkt

am 19. März von 9 bis 16 Uhr im Tierpark Berlin

Zur Veranstaltung

Kommentar verfassen

*
*

* Pflichtangaben

Ronny 20. März 2017
Wir waren sehr enttäuscht! Die hier beworbenen Artikel (Stereobetrachter, das Buch "Verschmitzter Tierpark" oder das rote Eselchen) waren schon kurz nach 9 Uhr nicht mehr zu vorhanden. An die Tische war nur schwer ranzukommen und die Abgabe gegen eine Spende entpuppte sich als nicht geringer Festpreis. Wobei die Preise bei den versch. Mitarbeitern für den gleichen Artikel variierten. Übliche Flohmarktpreise waren das nicht. Dafür haben wir zu zweit 26 € Eintritt + 4 € Parkgebühr bezahlt. Schade!
Heike 14. März 2017
Und ich bin leider nicht in Berlin um solche kleine Schätze zu erwerben...:-( Ich wünsche trotzdem viel Erfolg, aber ich bin mir sicher das ganz viele Menschen und Berliner kommen und euch bei dieser tollen Sache unterstützen.